Geborgenheit in Ihrem Zuhause
Pflegedienst Badenstedt

Salzweg 14
30455 Hannover

24 Std erreichbar unter:

0511 700 313 73

  • Ein Fehler ist aufgetreten – der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Versuche es später noch einmal.

Gutachten in der Pflege

Eine Begutachtung erfolgt durch den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung), sobald ein Hilfebedürftiger einen Antrag auf eine Pflegestufe stellt. Auf der Grundlage dieser Begutachtung erstellt der MDK ein Pflegegutachten, welches die Grundvoraussetzung für die Bewilligung einer Pflegestufe darstellt. Bundesweit werden die Gutachten nach einheitlichen Kriterien erstellt. Die in §§ 17, 53a SGB XI, 213 SGB V geregelten Kriterien sind für den MDK und die Krankenversicherungen bindend.

Inhalte eines Pflegegutachtens

Die Merkmale der Pflegebedürftigkeit wurden in § 14 SGB XI definiert. Die Richtlinien in der Begutachtung orientieren sich daran. Das Gutachten muss beurteilen, inwieweit regelmäßig wiederkehrende Verrichtungen im Tagesablauf der Hilfebedürftigen selbstständig gelöst oder in Bezug auf die Notwendigkeit beurteilt werden können.  Die zu beurteilenden Verrichtungen teilen sich in vier Gruppen:

  • Körperpflege, welche Duschen, Waschen, Zähne putzen, Baden, Rasieren und den Toilettengang umfasst
  • Ernährung, was die Zubereitung und das Essen der Nahrung umfasst
  • Mobilität, welche das Aufstehen, das zu Bett gehen, Laufen, Stehen, Verlassen und Aufsuchen der Wohnung, Treppensteigen, Sitzen, Be- und Entkleiden betrifft
  • Hauswirtschaftliche Versorgung, welche Einkaufen, Putzen, Kochen, Wäsche waschen, Abwaschen und Heizen umfasst

In den jeweiligen Bereichen ist der Grad des Hilfebedarfs ausschlaggebend für die Pflegestufe, welche im Gutachten vorgeschlagen wird.